SV Sandhausen: Serie hält auch in München

Der SV Sandhausen ist die Mannschaft der Stunde in der 2. Fußball-Bundesliga: Zum fünften Mal in Folge blieb die Elf vom Hardtwald ungeschlagen und gewann am 24. Zweitliga-Spieltag beim TSV 1860 München mit 3:2 (1:1). Bislang hatte der SVS in Liga zwei eine solche Serie noch nicht vorzuweisen.

In der Allianz Arena ging es gut los für Kapitän Stefan Kulovits und Co. Nach einem weiten Einwurf von Timo Achenbach klärte die Löwen-Hintermannschaft unzureichend, weil vor die Füße von Andrew Wooten. Zwar war 1860-Keeper Vitus Eicher noch an Wootens Schuss dran, doch das 0:1 (7.) konnte er nicht verhindern. Nach dem achten Saisontor von Wooten musste Manuel Riemann im Sandhäuser Tor einen Schuss von Daniel Adlung festhalten (18.). Danach befand sich Wooten abermals aussichtsreich vor dem Kasten der Sechziger, scheiterte aber an Eicher (20.). Adlung war es sodann, der das Leder ans Außennetz beförderte (25.). Und mit einem fulminanten Volleyschuss stellte Gary Kagelmacher das Halbzeitresultat her, traf zum 1:1 (33.) sehenswert.

Die Gäste in München erwischten einen super Start in Durchgang zwei. Lukas Kübler legte an den Strafraum zurück, wo Manuel Stiefler zum Kopfball-Torpedo ansetzte und den Ball in den Winkel zum 1:2 (47.) wuchtete. Die Sandhäuser ließen den Hausherren keine Zeit zur Erholung, denn einen Freistoß aus dem Halbfeld verlängerte Tim Kister per Kopf und Nicky Adler köpfte zum 1:3 (52.) ein.

Den Löwen mit Trainer Torsten Fröhling fiel nach diesem Doppelschlag lange recht wenig ein. Doch Kagelmacher schnürte mit dem 2:3 in der ersten Minute der Nachspielzeit nicht nur einen Doppelpack, sondern sorgte nochmals für brenzlige Situationen für die Sandhäuser – die Kurpfälzer überstanden diese bis zum Schlusspfiff von Schiedsrichter Martin Petersen.

Der SVS verbesserte sich durch den achten Saison-Dreier mit nun 31 Zählern auf den elften Tabellenplatz. (svs/wg)