SV Sandhausen Trainer warnt vor Cottbus

SV Sandhausens Trainer Alois Schwartz hat seine Mannschaft eindringlich vor dem Auftaktduell in der Rückrunde beim abgeschlagenen Schlusslicht Energie Cottbus gewarnt. „Cottbus gehört da unten nicht hin, der Verein hat mehr Qualität“, sagte der Coach des Neunten der 2. Fußball-Bundesliga am Mittwoch. „Angeschlagene Boxer sind immer gefährlich. Wir dürfen uns nicht in Sicherheit wiegen.“ Verzichten muss Schwartz für die Partie am Freitag (18.30 Uhr) auf ein Quintett. Radoslav Zabavnik (langwierige Fußverletzung), Matthias Zimmermann (Muskelfaserriss im Oberschenkel), Max Müller (Bänderriss im Sprunggelenk) sowie Florian Hübner und Marco Thiede (beide Trainingsrückstand) können die Dienstreise nicht antreten. Geschäftsführer Otmar Schork betonte, wie wichtig der Klassenerhalt sei. Dann könne die rund drei Millionen Euro teure Aufstockung der Stadionkapazität in Angriff genommen werden. Der SV muss das Fassungsvermögen des Hardtwald-Stadions von rund 12 000 auf etwa 15 000 Zuschauer erhöhen, um im Fall des Klassenverbleibs die Auflagen der Deutschen Fußball Liga zu erfüllen dpa