SV Sandhausen verliert beim Karlsruher Sport Club

Am Ende wurde es noch mal richtig eng im Wildparkstadion, dennoch muss der SV Sandhausen mit null Punkten wieder nach Hause fahren.

13.322 Zuschauer im Wildparkstadion sahen in den ersten 45. Minuten eine schwache Partie mit zwei Torabschlüssen für den KSC und einem für Sandhausen.

Erst nach der Pause nahm die Partie richtig Fahrt auf. Nach einer weiteren kurzen Abtastphase hatte Sandhausens Nicky Adler die erste Chance im zweiten Durchgang, doch der Ball landete am Pfosten. Im direkten Gegenzug: Torres stocherte das Spielgerät an der Strafraumkante rechts auf Peitz, der frei auf Schlussmann Riemann läuft und mit einem Hammer den Ball in die Maschen knallte (51.). Kurze Zeit später lag gar das 2:0 in der Luft, doch Alibaz vertändelte frei vor Torhüter Riemann (54.).

Dann wurde es hektisch: Erst sah Hübner wegen Nachtreten eine wohl zu harte Rote Karte (73.), dann legte Riemann Torres bei einem Konter. Es gab Elfmeter, aber keine Karte für den bereits verwarnten Torhüter der Sandhäuser (78.). Auch diese Entscheidung sorgte für viel Ärger auf Seiten der Sandhäuser. Hennings stand bereit und verwandelte unbeeindruckt (79.).

Sandhausen glaute aber weiter an eine Überraschung und kam durch Nicky Adler zum Anschlusstreffer (86.). Bitter: Der Angreifer verletzte sich dabei an der Schulter, konnte nicht mehr weitermachen. Der SVS musste somit mit nur noch acht Feldspielern auskommen, es wurde nämlich schon drei Mal gewechselt. SVS-Innenverteidiger Tim Kister hatte kurz vor Schluss die Chance zum Ausgleich auf dem Fuß, der Ball kullerte aber am KSC-Gehäuse vorbei (90. +4).

Am kommenden Samstag empfängt der SV Sandhausen 1860 München im Hardtwaldstadion. (beh)