SV Waldhof: Aufsichtsrat legt Mandat nieder

Riesenknall beim SV Waldhof Mannheim: Am Nachmittag legt das Kontrollgremium sein Mandat nieder – nur sechs Stunden nach der Ankündigung des Präsidiums, dass sich am Montag der Investor Bernd Beetz der Öffentlichkeit in einer Pressekonferenz vorstellen werde. Die Erklärung in vollem Umfang:

„Der Aufsichtsrat des SV Waldhof Mannheim hat heute den Gremien des Vereins mitgeteilt, dass er sein Mandat niedergelegt hat. Grund dafür ist, dass das Präsidium des Vereins erneut ohne weitere inhaltliche Abstimmung zu einer Pressekonferenz eingeladen hat und getroffene Vereinbarungen nicht eingehalten werden. Da der Aufsichtsrat so seine Aufgabe nicht wahrnehmen kann, ist eine weitere Arbeit zum Wohle des Vereins nicht möglich. Der Aufsichtsrat bedauert diesen Schritt ausdrücklich.

Über das Engagement der Mannheimer Runde haben viele Unternehmen aus Mannheim und der Region den Weg zum SV Waldhof Mannheim gefunden. Damit wurde zusammen mit den treuen bisherigen Unterstützern das finanzielle Fundament nicht nur deutlich erweitert, sondern auch im Sinne des „Mannheimer Wegs“ auf eine breite, in der Gesellschaft verankerte und weiter wachsende Basis gestellt. Dieser wichtige Pfeiler des Erfolgs in der abgelaufenen Saison ist nunmehr gefährdet.

Dieser „Mannheimer Weg“ ist nach fester Überzeugung des Aufsichtsrats Voraussetzung für den SV Waldhof Mannheim in eine finanziell abgesicherte und fußballerisch erfolgreiche Zukunft. Von den Entscheidungen eines einzelnen Investors darf der SV Waldhof Mannheim nicht abhängig sein. Der Aufsichtsrat ist der tiefen Überzeugung, dass in diesen wichtigen Fragen innerhalb des Vereins Diskussionen möglich sein müssen.

Die bestehenden Sponsoren, die den sportlichen Erfolg bis hin zur Relegation mit ermöglicht haben, und das bestehende Investorenmodell der Mannheimer Runde hat das Präsidium in seinen weiteren Planungen nicht berücksichtigt. Trotz mehrfacher Aufforderung gab es bis heute keine Gespräche mit den Sponsoren und Investoren aus der Mannheimer Runde.

Besonders schwer erschüttert wurde die Vertrauensbasis zwischen Aufsichtsrat und Präsidium durch die Pressekonferenz am 20. April. In dem danach von Pro Waldhof initiierten Schlichtungsgespräch wurde schriftlich der Rücktritt sowie die Neuwahl des Präsidiums zugesagt und nunmehr widerrufen. Die für den 7. Juni angekündigte Mitgliederversammlung hat das Präsidium auf unbestimmte Zeit verschoben. Eine gedeihliche Zusammenarbeit ist so nicht mehr möglich.

Der Aufsichtsrat dankt der Mannschaft für die tollen Spiele, Kenan Kocak für seine herausragenden Leistungen, Stephan Pfitzenmeier sowie dessen Team für die hervorragende Arbeit in der Geschäftsstelle und den unglaublichen Fans, ohne die der Waldhof undenkbar wäre. Aber auch der Mannheimer Runde, durch die in kürzester Zeit eine unglaublich positive Stimmung in der Öffentlichkeit für den SV Waldhof Mannheim entstanden ist.“

Für die Mitglieder des Aufsichtsrates Cevdet Celebi, Jens Hanreich, Kai Kemper, Matthias Niemeyer, Rolf Balschbach

Thorsten Riehle