SV Waldhof: Aus der Traum vom DFB-Pokal – 0:4-Niederlage in Karlsruhe

Der Karlsruher SC steht im Finale des badischen Verbandspokals. Der Fußball-Drittligist gewann am Mittwoch das Halbinale gegen den Regionalliga-Zweiten Waldhof Mannheim mit 4:0 (1:0) und trifft nun im Endspiel am 21. Mai auf den 1. CfR Pforzheim. Die Führung für die Hausherren erzielte Marvin Wanitzek in der 22. Minute. Nach der Pause baute Marvin Pourie (66.) vor 14 264 Zuschauern im Karlsruher Wildparkstadion mit seinem ersten Pflichtspieltor für den Drittliga-Vierten den Vorsprung aus. Für den Höhepunkt sorgte der eingewechselte Fabian Schleusener (70.), der per Fallrückzieher zum 3:0 traf. Wenige Sekunden vor dem Ende schloss Pourie (90.) einen Konter zum Endstand ab.

Auseinandersetzungen der Fangruppen konnten Polizeiangaben zufolge bei der als Hochrisikospiel eingestuften Partie verhindert werden. Acht Polizisten seien jedoch leicht verletzt worden. Sie erlitten
meist Knalltraumata durch Böllerwürfe. Die Polizei nahm acht Fans vorläufig fest. Der Anpfiff von Schiedsrichter Tobias Fritsch (Mainz) war wegen des großen Zuschauerandrangs und der hohen Sicherheitsmaßnahmen zehn Minuten später erfolgt. Der Sieger des Verbandspokals löst das Ticket für die finanziell lukrative 1. Runde im DFB-Pokal. Sollte der KSC seinen vierten Tabellenplatz in der 3. Liga bis zum Saisonende behaupten, hätte er die Qualifikation automatisch sicher. In diesem Fall wäre auch Pforzheim – unabhängig vom Ausgang des Endspiels – im DFB-Pokal dabei. (dpa)