SV Waldhof: Chaoten sorgen für Spielabbruch – Erneut in der Relegation gescheitert

Unter skandalösen Umständen ging am Sonntagnachmittag das Releations-Rückspiel zwischen dem SV Waldhof Mannheim und KFC Uerdingen zu Ende. Schiedsrichter Patrick Ittrich unterbrach zuächst beim Stand von 2:1 für die Gäste die Partie. Grund dafür waren Ausschreitungen auf der Osttribüne, wo Rauchbomben gezündet und Raketen abgefeuert wurden. Minutenlang explodierten Böllerschüsse im ausverkauften Carl-Benz-Stadion.  Zunächst wartete der Unparteiische noch einige Minuten in der Hoffnung auf Deeskalation. Weil immer wieder neue Knallkörper von Mannheimer Anhängern gezündet wurden – viele von ihnen vermummt – beorderte Ittrich die Spieler nach 89 Minuten in die Kabinen. „Das gehört natürlich nicht zum Sport, zum Fußball dazu. Es gibt immer wieder Leute, die so was machen. Es tut mir leid, dem Verein tut es leid“, sagte Mannheims Sportchef Jochen Kientz dem SWR. „Dumm!“, so ein wütender SVW-Torhüter Scholz über die Ausschreitungen. Uerdingen hatte das Hinspiel 1:0 gewonnen. Mannheim hat bereits in den vergangenen beiden Jahren den Aufstieg in die 3. Liga in der Relegation verpasst. Mehr dazu in RNF Sport Extra. (dpa/wg)