SV Waldhof: Heimsieg gegen Viktoria Köln – Kniefall gegen Rassismus

Die Teams des SV Waldhof Mannheim und von Viktoria Köln sowie das Schiedsrichtergespann haben bei der Partie in der 3. Fußball-Liga ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt. Die Profis und auch die Unparteiischen um Referee Patrick Alt gingen vor dem Anpfiff rund um den Anstoßkreis jeweils auf ein Knie. Nach einer Ansprache des Stadionsprechers gegen „jede Form von Diskriminierung“ verharrten die Protagonisten auf dem Rasen kurz in Stille und applaudierten anschließend. Am Mittwoch hatten bereits die Spieler des FC Bayern München II und des SC Preußen Münster ihre Solidarität mit dem bei einem Polizeieinsatz getöteten Afroamerikaner George Floyd bekundet und hatten sich hingekniet. Im American Football hatte Colin Kaepernick 2016 mit einer ähnlichen Geste eine Protestwelle gegen Unterdrückung von Schwarzen und gegen Polizeigewalt in den USA gestartet. Der heute 32-Jährige war während der Nationalhymne auf ein Knie gegangen.

Mit dem 2:1 (0:1)-Sieg festigte Waldhof den zweiten Tabellenplatz. Gianluca Korte avancierte für die Gastgeber mit einem Doppelschlag in der zweiten Halbzeit zum Matchwinner im Duell der Aufsteiger. Sven Kreyer hatte die Kölner, die in der Anfangsphase mit zwei Pfostentreffern Pech hatten, nach 36 Minuten in Führung gebracht, ehe Korte kurz nach dem Wechsel der Ausgleich für die Mannheimer gelang (47.). Danach steigerten sich die Waldhöfer, Korte erzielte sechs Minuten vor dem Ende der Siegtreffer. (dpa)