SV Waldhof: Krach hinter den Kulissen – Präsidiumsmitglieder und Aufsichtsräte treten zurück

Beim aktuell erfolgreichen Fußball-Drittligisten SV Waldhof Mannheim knirscht es hinter den sportlichen Kulissen offenbar heftig. Wie der Mannheimer Morgen (MM) am späten Montagabend berichtet, treten die Präsidiumsmitglieder Wolfgang Gruber, Peter Köhnlein und Birgit Loewer-Hirsch sowie die Aufsichtsräte Helmut Hans Kneller (Vositzender) und Markus Ritzmann zurück. Grund seien laut einem Schreiben, das dem MM vorliege, „unterschiedliche Auffassungen über die weitere Entwicklung des SV Waldhof Mannheim 07 e.V. sowie die Ausübung der Ämter/Funktionen in den obersten Führungsgremien.“ Auch die Leiterin der Geschäftsstelle am Alsenweg, Maren Schiffer, habe ihre Kündigung eingereicht. Eine Bestätigung der Blau-Schwarzen liegt bislang nicht vor.

Sollte dem aber so sein, verliert der SVW erneut hochranginges Führungspersonal. Zuletzt war Vizepräsident Stefan Höß Anfang Juli zurückgetreten. Details seien nicht aufgeführt, fest stehe jedoch, dass  „- stellenweise offen ausgetragene – Meinungsverschiedenheiten zwischen Investor Bernd Beetz und Mitgliedern aus Präsidium sowie Aufsichtsrat seit Monaten bekannt sind.“ Es gebe sogar „Differenzen, die über strategische Erwägungen hinausgehen“. Konkret gehe es um die Bezahlung von U23-Spieler Sandro Loechelt, der bei den Profis zum Einsatz kommt und um den Umgang mit dem „Club der 100“. Der Fanclub musste 2018 der Spielbetriebs-GmbH 14 000 Euro für einen „Pachtvertrag“ seines Raumes im Carl-Benz-Stadtion bezahlen, obwohl er seit 1974 jährlich Spenden in fünfstelliger Höhe ausgeschüttet habe. (wg)