SV Waldhof Mannheim: Erst Emotionen, dann eine solide Leistung gegen BVB

Das Fußball-Fest im Carl Benz Stadion stand zu Beginn im Zeichen der Trauer. Mit Sprechchören, einer eindrucksvollen und bewegenden Choreografie und einer Schweigeminute, gedenken alle im Stadion Ihrer  Vereinslegende Walter Pradt, der am Sonntag im Alter von 65 Jahren verstorben war.

Sportlich nahm das Spiel seinen erwarteten Verlauf. Der BVB tonangebend, der SVW stand tief, hielt aber zu Beginn gut mit und hätte nach einem Konter sogar in Führung gehen können, aber Steffen Straub vergibt frei stehend die Chance zur Waldhof-Führung (27.). Immerhin waren es 32 Minuten in denen es 0:0 stand, doch der 19 Millionen Neuzugang von Dortmund, Ciro Immobile, markierte dann das 0:1, gleichzeitig der Halbzeitstand. Pascal Stenzel zum 2:0 (70.), Marco Reus mit einem direkten Freistoß zum 3:0 (84.) und Ufuk Özbek stellten den Endstand her.

Das 0:4 am Ende geht in Ordnung, alle waren glücklich, dass mal wieder eine der besten Mannschaften der Welt im Carl-Benz Stadion zu Gast war. Zu verdanken ist der Auftritt dem Borussen-Trainer Jürgen Klopp, der mit dem Gastspiel ein Versprechen einlöste, das er 2010 Waldhofs Geschäftsführer Andreas Laib bei einem Vortrag in Mannheim gegeben hatte. Auf die Frage, was er denn mit dem SV Waldhof verbindet, antwortete Klopp damals: „Brennende Mülltonnen“. Logisch, dass der SVW dem Kulttrainer diesen Wunsch erfüllte. Als Erinnerung an diesen Abend wurde der BVB Bus vor Spielbeginn von zwei brennenden Mülltonnen empfangen. (beh)