SV Waldhof: Stadion bereit für höhere Aufgaben – Markus Kompp: „Andere würden uns beneiden“

Wenn der SV Waldhof am Sonntag am ersten Spieltag der Saison 2019/20 der 3. Liga in Chemnitz antritt, ist das nicht einfach nur ein Fußballspiel. Nach 16 Jahren kehrt der Traditionsclub vom Alsenweg zurück in den Profifußball. Nicht nur die Vereinsverantwortlichen, sondern auch die Stadt Mannheim waren gefordert, einen drittligagerechten Standort sowie die Rahmenbedingungen bis zum Saisonbeginn zu schaffen. Große Freude herrschte deshalb bei Vertretern der Stadt und der Blau-Schwarzen am Dienstag im Carl-Benz-Stadion. In der vergangenen Woche wurde die Rasensanierung abgeschlossen.  Mit der Fertigstellung und der Freigabe erfolge die Übergabe des Stadions an den Verein, der für den laufenden Betrieb des Stadions und damit auch die Pflege des neuen Rasens verantwortlich ist, heißt es in einer Mitteilung der Blau-Schwarzen am Dienstag.

In nur acht Wochen seien die vom DFB geforderten Anforderungen für eine Rasenheizung vorbereitet worden. Die Installation der Technik für die Rasenheizung erfolge in einem zweiten Bauabschnitt. Zudem wurden die Flutlicht- und Beschallungsanlage ertüchtigt und eine Videoüberwachung installiert. Die Stadt Mannheim (Eigentümerin) investiert rund 2,4 Millionen Euro. Die Rasensanierung wurde von dem renommierten Landschaftsarchitekten Rainer Ernst geplant, der im Stadion- und Rasenbau weltweit Projekte betreut.

„Das kleine Zeitfenster von nur acht Wochen war sehr sportlich. Aber wie in einem gut eingespielten Team haben alle Beteiligten hart dafür gearbeitet, dass der Rasen zum ersten Heimspiel in der neuen Saison zu bespielen ist“, erklärte Sportbürgermeister Lothar Quast zufrieden zum Ende der Umbauarbeiten. „Wir sind glücklich und dankbar, dass alles so reibungslos und im Zeitplan abgelaufen ist. Das Carl-Benz-Stadion präsentiert sich in ganz neuer Form. Andere Städte würden uns für so ein Stadion beneiden“, zeigt sich Geschäftsführer Markus Kompp zufrieden. Das erste Heimspiel hat der SV Waldhof am 2. Spieltag. Dann kommt es im Carl-Benz-Stadion zum Wiedersehen mit dem SV Meppen, Aufstiegsgegner in der Relegation 2017. (svw/wg)