SVS: Kocak will gegen Fürth nicht rotieren

Trotz des dritten Spiels innerhalb von sieben Tagen dürfte es beim SV Sandhausen am Freitag (18.30 Uhr/) im Duell mit der SpVgg Greuther Fürth keine Änderungen geben. „Die Jungs haben die Partien bisher gut weggesteckt“, sagte Trainer Kenan Kocak heute. Er will auf seine bewährte Elf setzen: „Denn wir brauchen Automatismen in unserem Spiel.“  Kocak steht das gleiche Personal wie zuletzt zur Verfügung. Auf die Langzeitverletzten Manuel Stiefler, Erik Zenga und Maximilian Jansen muss er weiterhin verzichten. Stürmer Jose-Pierre Vunguidica konnte zuletzt in der Sandhäuser Reserve spielen, sein Angriffskollege Julian Derstroff wird in den nächsten Wochen zurückerwartet. Gegenüber dem 0:0 am Dienstagabend gegen Heidenheim rechnet Kocak beim Tabellensiebten mit einer anderen Spielweise. „Fürth sucht spielerische Lösungen, das wird für uns eine große Herausforderung.“ Die Statistik spricht für Fürth. In bislang sechs Vergleichen in der Zweiten Liga haben die Franken dreimal gewonnen, zweimal unentschieden gespielt und erst einmal verloren. (dpa/lsw/mj)