SVW: Waldhof erhält Zweitliga-Lizenz – Kritik über Vorgehensweise zum Abbruch der Saison

Der SV Waldhof Mannheim hat die Lizenz für die 2. Bundesliga für die Spielzeit 2020/21 von der Deutschen Fußball Liga (DFL) erhalten  Die DFL bestätigte nach Vereinsangaben eine positive Beurteilung für die sportlichen, rechtlichen, personellen, administrativen, infrastrukturellen und medientechnischen Kriterien und für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Vereins. „Wir freuen uns, dass wir die Lizenz für die kommende Spielzeit durch die DFL erhalten haben. Für uns ist dies ein weiterer Beleg für die gute Arbeit und Entwicklung beim SV Waldhof Mannheim in den letzten Jahren. Unterdessen stößt die Begründung des SV Waldhof für einen Saison-Abbruch  bei einigen Fußball-Drittligisten auf scharfe Kritik. Der Tabellenzweite hatte sich wegen eines Todesfalls im direkten Umfeld eines Spielers gegen eine Fortsetzung der wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Spielzeit ausgesprochen. „So ein Vorgang hat ja auch eine ethische Komponente. Ich kann für mich persönlich sagen, dass ich diesen Weg so nicht gewählt hätte“, sagte Chemnitz-Präsidentin Romy Polster in der „Bild“. Robert Marien, Vorstandsvorsitzender von Hansa Rostock, kommentierte: „Unser aufrichtiges Beileid an die Familie. Aber die Art und Weise, so etwas zu lancieren und die Ankündigung, es zu veröffentlichen, lässt sich streiten.“ An diesem Montag ist eine Videokonferenz der 20 Clubs zu weiteren Konsequenzen in der Corona-Krise angesetzt. Nach Informationen der „Rheinpfalz“ vom Samstag ist der Vater eines Waldhof-Profis an Covid-19 gestorben. Weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass es bei Geisterspielen zu weiteren Infektionen und möglicherweise zu Todesfällen kommen kann, sprechen sich die Waldhöfer für einen Abbruch der aktuellen Spielzeit aus. Die Mannheimer stehen auf dem zweiten Tabellenplatz und könnten bei einem Abbruch in die 2. Liga aufsteigen. (lsw/SVW/mj)