TSG Friesenheim: Chancenlos in Kiel

An der Ostsee gab es nichts zu holen für die TSG Friesenheim: Fast schon erwartungsgemäß unterlag der Bundesliga-Aufsteiger beim THW Kiel mit 21:29. Der Handball-Rekordmeister setzte sich am Sonntag ohne große Schwierigkeiten durch gegen die Mannschaft von Trainer Thomas König, bereits bei Halbzeit führten die „Zebras“ mit 13:8. Die meisten Treffer für die Gastgeber erzielte Marko Vujin (7), für Ludwigshafen war Linksaußen Philipp Grimm sechsmal erfolgreich. Die Norddeutschen vermochten gegen die Eulen“ jedoch nicht restlos zu überzeugen. Zumal Ludwigshafens Torhüter Kevin Klier einen richtig guten Tag erwischt hatte, der 30 Jahre alte Routinier wehrte vor der Pause die Strafwürfe von Niclas Ekberg und Christian Sprenger ab. In der Offensive blieb die TSG allerdings viel zu harmlos und war auch spielerisch zu begrenzt, um den Titelverteidiger vor ernsthafte Probleme zu stellen. (wg)