TSG Hoffenheim: Remis bei Union Berlin – Rosen dementiert Trainerdiskussion

Achtungserfolg für die TSG Hoffenheim: Trotz des Tores von Rückkehrer Max Kruse hat der 1. FC Union Berlin Sieg in der Fußball-Bundesliga gegen die Kraichgauer verpasst. Der Hauptstadtclub kam am Sonntag nicht über ein 1:1 (1:1) gegen die TSG  hinaus. Stürmer Kruse traf bei seinem ersten Einsatz nach knapp drei Monaten per verwandeltem Foulelfmeter (9. Minute) zur Union-Führung. Nach Hereingabe von Hoffenheims Angreifer Andrej Kramaric sorgte Berlins Verteidiger Nico Schlotterbeck mit einem Eigentor (29.) für den Ausgleich. Union liegt als Tabellensiebter hinter den Europapokalrängen, Hoffenheim vergrößerte seinen Vorsprung auf die Abstiegszone auf neun Punkte.

Für mehr Aufregung bei der TSG sorgte eine Boulevardzeitung. Die „Bild“ hatte geschrieben, dass Gerardo Seoane (42), Chefcoach beim Schweizer Europa League-Achtelfinalisten Young Boys Bern, ein Kandidat bei den Kraichgauern sei. „Da ist überhaupt gar nichts dran. Das ist ein dreckige Lüge“, empörte sich Sportdirektor Alexander Rosen bei DAZN. „Es ist scheinbar ganz normal, dass man irgendetwas behauptet. Andere werden drauf springen und dann irgendeine Geschichte daraus machen. Das ist eine Sauerei“, sagte Rosen. „Wenn man sieht, wie die Mannschaft mit dem selbstverschuldeten Rückschlag am Donnerstag umgeht, wie sie heute spielt und wir uns leider nicht belohnen. Welche Energie bringt die Mannschaft auf den Platz. Die Antwort war heute eindeutig“, unterstrich Rosen.

TSG-Chefcoach Sebastian Hoeneß (38) war am Donnerstag mit den Hoffenheimern in der Europa League in der Zwischenrunde überraschend an Molde FK aus Norwegen gescheitert. In der Bundesliga steht sein Team nach durchwachsenen Leistungen nur im Tabellenmittelfeld. (dpa/wg)