Tübingen/Walldorf: Curevac arbeitet mit Hochdruck an Corona-Impfstoff

Das Tübinger Pharmaunternehmen CureVac, das mehrheitlich im Besitz des SAP-Mitbegründers Dietmar Hopp ist, arbeitet weiter mit Hochdruck an einem Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus. Seit Januar werde daran geforscht, im Frühsommer solle eine klinische Studie mit rund 100 Personen beginnen. Erste Ergebnisse werden nach Angaben eines Sprechers ein paar Wochen später erwartet. Sollten diese positiv sein, soll die nächste klinische Studie mit ein paar Tausend Versuchsteilnehmern erfolgen. Die Europäische Union wolle die Firma bei der Entwicklung mit bis zu 80 Millionen Euro unterstützen, heisst es. Curevac wurde vor 20 Jahren aus der Uni Tübingen heraus gegründet und beschäftigt 460 Mitarbeiter.  (mho/dpa)