Tübingen/Walldorf/New York: Curevac geht in USA an die Börse

Der Börsengang des Tübinger Biotechunternehmens Curevac, das mehrheitlich im Besitz des Walldorfer SAP-Mitbegründers Dietmar Hopp ist und an einem Corona-Impfstoff forscht, wird am Freitagabend (MESZ) in New York erwartet. Aus dem online abrufbaren Terminkalender der in der US-Metropole ansässigen Technologiebörse Nasdaq ging am Donnerstag hervor, dass am 14. August erstmals Aktien des Unternehmens zum Verkauf angeboten werden sollen. «Um 20.00 Uhr unserer Zeit wird die Glocke geläutet», sagte der Geschäftsführer des Hauptinvestors, der Beteiligungsgesellschaft Dievini, Christof Hettich.
Die Firma hofft, an der Börse bis zu 245 Millionen US-Dollar (rund 207 Mio Euro) bei Investoren einzusammeln. Der Preis je Aktie werde voraussichtlich zwischen 14 und 16 Dollar liegen. Das Geld solle unter anderem in die weitere Entwicklung eines Corona-Impfstoffs und die Erweiterung der Produktionskapazitäten investiert werden. (mho/dpa)