Urteil im Mannheimer Vergewaltigungsprozess

Der Vergewaltiger einer Studentin im Mannheimer Stadtteil Jungbusch muss neuneinhalb Jahre hinter Gitter. Das Landgericht verurteilte den Asylbewerber wegen Vergewaltigung, Raub und Erpressung. Von einer anschließenden Sicherungsverwahrung sah das Gericht ab. Das umfassende Geständnis des Angeklagten galt als strafmildernd. Der aus Benin stammende Mann hatte im Dezember vergangenen Jahres eine Studentin im Jungbusch vergewaltigt, in Karlsruhe hatte er drei Frauen angegriffen. In seinem Schlusswort entschuldigte sich der Mann bei den vier Opfern. Über eine Abschiebung des illegal nach Deutschland eingewanderten Mannes entscheidet das Regierungspräsidium Karlsruhe. feh