VfK Schifferstadt: Souveräner Meister der Deutschen Ringer-Liga

Der VfK Schifferstadt ist Meister der Deutschen Ringerliga 2019. Die Pfälzer gewannen den Rückkampf am Samstag bei Germania Weingarten mit 9:6. Bereits den Hinkampf in Schifferstadt hatte der VfK mit 15:7 für sich entschieden. Die badischen Gastgeber erwischten allerdings den besseren Start. Im ersten Kampf in der Klasse bis 60 Kilo holte Luis Orta dank eines 6:2 Sieges gegen Zhora Abivian die ersten 3 Punkte für Weingarten. Auch den zweiten Kampf gewannen die Germanen und führten damit schnell mit 3:0. Danach aber wendete sich das Blatt. Die nächsten drei Duelle gingen allesamt an die Pfälzer. Spektakulär dabei der Kampf in der Klasse bis 65 Kilo im griechisch-römischen Stil: Da hatte der Schifferstadter Sanal Senenov klar die Nase vorne und siegte mit 12:6. Halbzeitstand nach fünf Kämpfen: 5:3 für Schifferstadt.

Nach der Pause gewann Weingarten zwar erneut den ersten Kampf (Klasse bis 96 Kilo).  Danach aber waren wieder die Pfälzer dran. Überraschend dabei, dass der kubanische Vize-Weltmeister auf Seiten der Germanen, Alejandro Valdes, deutlich mit 4:11 unterlag. Damit war die Sache fast durch. Den letzten Rest erledigte Lasha Gobadze für den VfK – mit seinem Sieg hatte Schifferstadt den Titel unter Dach und Fach. VfK-Cheftrainer Markus Scherer: „ Wir wussten was auf uns zukommt heute Abend, bei dieser hitzigen Atmosphäre. Aber der Titelgewinn ist hochverdient. Die Jungs waren bestens eingestellt und haben ihre Sache großartig gemacht. Die Finalkämpfe waren beide eine Werbung für diese Liga und für den Ringersport insgesamt“. Für den Pfälzer Traditionsverein ist es der erste Titel seit 14 Jahren. (nl/wg)