Viernheim: Anklage gegen Pflegedienst-Mitarbeiterinnen wegen Betrugs

Wegen gewerbsmäßigen Betruges in Höhe von circa 1,2 Millionen Euro hat die Staatsanwaltschaft Darmstadt Anklage gegen zwei Mitarbeiterinnen eines Pflegedienstes aus dem südhessischen Viernheim erhoben. Wie die Behörde mitteilt, wird den beiden 50 und 45 Jahre alten Frauen vorgeworfen, im Zeitraum von August 2013 bis Februar 2017 in 68 Fällen falsche Angaben bei den jeweiligen Krankenkassen gemacht zu haben. Die Frauen hatten laut Staatsanwaltschaft Pflegekräfte aus Osteuropa ohne ausreichende oder in Deutschland nicht anerkannte Qualifikationen eingestellt und als qualifizierte Pflegekräfte bei den Kassen abgerechnet. Bei den Frauen handele es sich um die Geschäftsführerin und die Pflegedienstleiterin eines ambulanten Pflegedienstes. Der Pflegedienst habe seinen Sitz in Südhessen, es seien aber auch Patienten aus Baden-Württemberg, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz betreut worden, erklärte die Staatsanwaltschaft. (lhe/mj)