Viernheim/Darmstadt: „Bombenleger“ erneut vor Gericht

Vor fast sieben Jahren wurde ein Mann als „Bombenleger von Viernheim“ verurteilt – nun soll sich der 52-Jährige erneut vor Gericht verantworten. Ihm wird vorgeworfen, während der Haft in seiner Gefängniszelle Feuer gelegt zu haben. Die Anklage lautet auf besonders schwere Brandstiftung und Körperverletzung. Der Prozess beginnt am Montag ( 9 Uhr) vor dem Landgericht Darmstadt. Bei dem Brand in der Justizvollzugsanstalt Weiterstadt im August 2015 wurden drei Bedienstete durch Rauchgase verletzt, wie die Anklage mitteilt. Der Mann selbst habe leichte Verletzungen erlitten.

Als „Bombenleger von Viernheim“ wurde der 52-Jährige im Juni 2010 in Darmstadt zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Er hatte sich in der südhessischen Stadt im August 2009 mit Spezialeinsatzkommandos der
Polizei fast 28 Stunden lang einen Nervenkrieg geliefert. Der Waffennarr hatte sich in seiner Wohnung verschanzt, wo er Sprengstoff, Handgranaten, Munition und Waffen gehortet hatte. (dpa/lhe)