Viernheim: Mutter von totem Baby gilt als nicht schuldfähig

Nach dem Fund eines toten Babys vor einem Jahr im Wald bei Viernheim hält die Staatsanwaltschaft die Mutter nicht für schuldfähig.
Wie es heißt, gelte die Frau zwar als Täterin. Sie leide aber an einer seelischen Erkrankung. Aufgrund des Gutachtens solle die Frau dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht werden. Ein Pilzsammler hatte das Skelett des kleinen Jungen im September 2017 entdeckt. Es steckte in einer Wickeltasche. Den Ermittlungen zufolge lebte das Baby mindestens drei Wochen. Auf die Mutter waren die Ermittler nach einem Zeugen-Hinweis aufmerksam geworden. (mho/dpa)