Waibstadt: Jugendliche nach tödlichem Feuer in Wohncontainer unter Verdacht

Nach dem Tod eines 61-Jährigen bei einem Feuer in einer Obdachlosenunterkunft in Waibstadt (Rhein-Neckar-Kreis) im September stehen zwei Jugendliche unter Mordverdacht. Sie sollen eine Mülltonne vor dem Wohncontainer angezündet haben, wie die Polizei Mannheim am Freitag mitteilte. Die 15 und 16 Jahre alten Jungen sitzen in Untersuchungshaft. Ihnen wird auch gemeinschaftliche Brandstiftung mit Todesfolge zur Last gelegt. Das Motiv für die Tat war zunächst unklar.

Die beiden jungen Leute sollen das Feuer in den frühen Morgenstunden des 10. September gelegt haben. Sie hätten zuerst die Mülltonne angezündet und dann weitere Gegenstände in das Feuer geworfen. Und sie hätten gewusst, dass sich in dem Wohncontainer eine Person aufhielt. Das Feuer versperrte den einzigen Ausgang aus dem Container, der Bewohner starb infolge einer Rauchgasvergiftung. Im Zuge der Ermittlungen verdichteten sich die Hinweise, dass Jugendliche den Brand gelegt haben könnten. Eine Selbstentzündung der Mülltonne sei nicht infrage gekommen, sagte ein Polizeisprecher. Im weiteren Verlauf wurden insgesamt drei Personen identifiziert. Gegen den 15-Jährigen und den 16-Jährigen wurde am Mittwoch Haftbefehl erlassen. Gegen einen weiteren 15-Jährigen wird noch ermittelt. (dpa/lsw/asc)