(Update): Waibstadt: Bergungsarbeiten ziehen sich bis in den Abend

Update, 17.15 Uhr: Wegen des verunglückten Gefahrgut-Transporters bei waibstadt ist die B 292 noch bis in die Abendstunden gesperrt. Ein 21-Jähriger Soldat der US-Army steuerte den Tankzug. Auf der B 292 zwischen Helmstadt und Waibstadt kam er nach Polizeiangaben aus bislang unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab und stürzte die Böschung hinunter. Der Lastwagen kippte auf die Seite, der Tank schlug leck. Der junge Mann am Steuer blieb glücklicherweise unverletzt. Weil der LKW 22 500 Liter hochexplosives Kerosin geladen hatte, herrschte am Unfallort höchste Nervosität. Er wurde weiträumig abgesperrt, der Streckenabschnitt der Bundesstraße war den ganzen Tag über nicht passierbar. Die weit über 100 Einsatzkräfte wurden am Nachmittag von Spezialisten der BASF unterstützt. Da der Lastzug auch auf einen Strommast knallte, rissen die Leitungen ab. Die Stromversorgung musste unterbrochen werden. (mho)

Erstmeldung: Nach einem Unfall mit einem Tanklaster in Waibstadt (Rhein-Neckar-Kreis) besteht möglicherweise
Explosionsgefahr. „Es geht um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Wir wissen nicht, was der Laster geladen hat oder ob etwas ausläuft“, hiess es von der Polizei. Experten seien an der Unfallstelle, um die Lage zu prüfen. „Wie immer gilt: Kein offenes Feuer machen und nichts Brennendes aus dem Autofenster werfen“, sagte er. Der Unfall ereignete sich auf der Bundesstraße 292 zwischen Waibstadt und Helmstadt in Höhe Bernau. Die Straße wurde gesperrt. dpa/feh