Walldorf: Streit mit Versata verhagelt SAP-Bilanz

Der Patentstreit mit dem US-Unternehmen Versata verhagelt SAP das Ergebnis im zweiten Quartal. Der Gewinn nach Steuern brach um 23 Prozent auf 556 Millionen Euro ein. Wie der Walldorfer Softwarekonzern mitteilt, sei es wahrscheinlich, dass SAP eine Millionenstrafe an Versata zahlen müsse, hieß es. Das Unternehmen habe aus diesem Grund knapp 290 Millionen Euro zurückgestellt. Versata wirft SAP vor, ein Patent zur Ermittlung von Preisen verletzt zu haben. Der Rechtsstreit läuft seit 2007 und zieht sich durch mehrere Instanzen. Unterdessen ist Vorstandschef Bill McDermott zusätzlich zum Arbeitsdirektor ernannt worden. Zuvor hatte der ehemalige Finanzchef Werner Brandt den Posten inne. Die Berufung von Bill McDermott unterstreiche die Bedeutung von Mitarbeiterthemen auf Vorstandsebene, so das Unternehmen. (asc)