Weinheim: 48-jähriger Mann wegen des Verdachts der Vergewaltigung in Freizeitbad vorläufig festgenommen

Im Weinheimer Freizeitbad Miramar soll es erneut zu einer Vergewaltigung gekommen sein: Am Samstagabend nahm die Polizei einen 48-jährigen Tatverdächtigen vorläufig fest.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in ihrer gemeinsamen Pressemitteilung berichten, soll der Tatverdächtige kurz vor 20 Uhr in einem Sprudelbecken einer 56-jährigen Frau in den Intimbereich gefasst haben und dabei mit den Fingern in sie eingedrungen sein. Die Frau machte daraufhin lautstark auf sich aufmerksam und vertraute sich einem Bademeister an. Dieser verständigte sofort die Polizei. Der Tatverdächtige konnte wenig später in einer Sauna angetroffen und festgenommen werden. Der nicht vorbestrafte Mann wurde nach erkennungsdienstlicher Behandlung und Erhebung einer DNA-Probe wieder auf freien Fuß entlassen. Die weiteren Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Mannheim und Kriminalkommissariat Mannheim dauern an.

Erst vor knapp vier Wochen hatten die Beamten in dem Bad wegen des Verdachts einer Vergewaltigung ermittelt. Damals war ein Mann von außen auf das Freigelände eingedrungen. Daraufhin hatte die Geschäftsführung in einem Pressegespräch (Video) über die Maßnahmen gegen sexuelle Übergriffe in dem Betrieb berichtet. (pol/rk)