Weinheim: AfD verzichtet auf Wahlkampf in Weinheim

Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) verzichtet auf eine Veranstaltung mit Bundeschefin Frauke Petry am 3. März in Weinheim. Die Partei begründet den Rückzug damit, dass mit Protesten und Ausschreitungen zu rechnen gewesen sei. Die Veranstaltung solle nun anderswo in der Region stattfinden. Der Ort werde aber geheim gehalten. Dabei hätte die AfD in Weinheim eigentlich tagen dürfen. Das Verwaltungsgericht Karlsruhe teilte heute mit, die Stadt müsse das Rolf-Engelbrecht-Haus vermieten. Dies ergebe sich aus dem verfassungsrechtlichen Gebot, politische Parteien gleich zu behandeln. Weinheim hatte den vor Monaten geschlossenen Vertrag mit der AfD im Februar gekündigt. (mho/dpa)