Weinheim: Besoffen auf Schienen geschlafen

Einen Rausch sollte man ausschlafen und dann ist auch wieder gut. Es sei denn, der Schlafplatz ist denkbar dämlich gewählt. In Weinheim hatte am Samstag abend ein 55 Jahre alter Mann deutlich über den Durst getrunken. Über 2,2 Promille Alkohol hatte er laut Polizei intus, als er kurz nach 22.30 Uhr auf die Idee kam, sein trunkenes Haupt auf RNV-Schienen zu betten. Dass er dies unverletzt überlebte, ist nur der guten Reaktionsfähigkeit
einer OEG-Fahrerin zu verdanken, die rechtzeitig eine Gefahrenbremsung einleiten konnte und kurz vor dem Schlafenden zum Stillstand kam. Auch die Fahrgäste blieben zum Glück unverletzt. Die Fahrerin erlitt einen Schock und konnte anschließend nicht mehr weiterfahren. Der mit dem Leben davongekommene Trunkenbold kam mit auf die Wache, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Anschließend wurde er seiner Lebensgefährtin überstellt.  Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Schienenverkehr. (wg)