Weinheim: Radlergruppe mit Eisenstangen verprügelt

Noch unklar sind die Hintergründe einer Attacke auf eine Gruppe von Radfahrern bei Weinheim. Wie die Polizei berichtet, gingen drei Männer mit Eisenstangen auf die fünf Radler los und ließen auch nicht von ihnen ab, als diese bereits am Boden lagen. Zwei Radfahrer wurden verletzt, einer zog sich einen Armbruch zu. Die Polizei schließt eine fremdenfeindliche Motivation für den Angriff auf die Gruppe nicht aus. Was war geschehen? Bereits am Freitag, so die Polizei, fuhren gegen 16.30 Uhr fünf Männer im Alter von 17 bis 20 Jahren mit
ihren Fahrrädern auf einem Feldweg von Viernheim in Richtung Weinheim. In Höhe eines Reiterhofs wurde die Gruppe von einem Rollerfahrer überholt, der die jungen Männer beschimpft haben soll. Im Anschluss überholte die Männer dann ein Audi Q7 und hielt am
Feldrand an. Unvermittelt stiegen drei Männer aus und schlugen mit Eisenstangen auf die Radfahrer ein, auch als diese bereits zu Boden
gegangen waren. Es gelang den Radfahrern den Angreifern die Eisenstangen wegzunehmen, worauf diese in ihr Fahrzeug stiegen und
flüchteten. Der 20-jährige und ein weiterer 19-jähriger Radfahrer mussten mit Rettungswägen in einen Krankenhaus verbracht werden.
Aufgrund des bekannten Kennzeichens des Audis fuhren Streifenbeamte zur Adresse des Halters und trafen den Angaben zufolge drei Tatverdächtige an. Bei der vorläufigen Festnahme habe sich ein 51-jähriger gegen die Maßnahmen der Polizei widersetzt. Die Ermittlungen dauern an. (mho)