Weinheim: Sperrungen rund um Amtsgericht aufgehoben – Keine Bombe gefunden

Nach der Bombendrohung in Weinheim ist der Polizeieinsatz beendet. Nach umfangreichen Evakuierungs- und Suchmaßnahmen im Amtsgericht und der Umgebung gaben die Fahnder nach drei Stunden Entwarnung. Nach Polizeiangaben ging die Bombendrohung als Notruf kurz nach 8.30 Uhr beim Lagezentrum des Mannheimer Präsidiums ein. Wie sich herausstellte, kam der Anruf von einer Telefonzelle um die Ecke des Amtsgerichtes. Daraufhin sei das Gebäude in der Weinheimer Ehretstraße unverzüglich geräumt worden. Auch die Umgebung wurde zunächst weiträumig abgesperrt. Zehn Bewohner aus der unmittelbaren Nachbarschaft wurden laut Polizei evakuiert. Eine benachbarte Grundschule und ein Kindergarten konnten ihren Betrieb dagegen planmäßig Betrieb fortsetzen. Die Polizei war mit 25 Kräften vor Ort und durchsuchte das Gerichtsgebäude mit Sprengstoff-Spürhunden, ohne jedoch fündig zu werden. Gegen 11.40 Uhr war der Einsatz beendet. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der „Störung des öffentlichen Friedens durch Androhen von Straftaten“ gegen Unbekannt. (mho)