Weinheim: Wer wird Nachfolger von Heiner Bernhard?

Die Oberbürgermeisterwahl in Weinheim, der größten Stadt im Rhein-Neckar-Kreis, ist auf der Zielgeraden. Am Montagabend und damit sechs Tage vor der Wahl präsentierten sich alle sieben OB-Bewerber in der Stadthalle in einem öffentlichen Forum. Das Interesse war groß, in der Halle war kein Stuhl mehr frei. Die ernsthaften Kandidaten für die Nachfolge von Heiner Bernhard heißen Manuel Just, Bürgermeister der Nachbargemeinde Hirschberg, die Gemeinderäte Stella Kirgiane-Efremidou (SPD), Dr. Carsten Labbuda (Linke) und Simon Pflästerer (Weinheimer Liste) sowie Oliver Kümmerle, Polizist in Bensheim. Björn Leuzinger aus Heidelberg (Die Partei) erheiterte das Auditorium erwartungsgemäß mit satirischem Politblödsinn und die Überall-Kandidatin Fridi Miller aus Sindelfingen (parteilos) trug ihr Programm als langgezogenes Gedicht vor. Zehn Minuten hatte jeder Kandidat, um seine persönlichen Vorzüge, Vorstellungen und Ziele zum Vortrag zu bringen. Ein großes Thema war die Wirtschaftspolitik („Wir können nicht auf grenzenloses Wachstum setzen“, so Labudda), aber auch Verkehrs-, Sicherheits- und Vereinspolitik. Auf die Jugend wollen fast alle Kandidaten zugehen, Transparenz, Ehrlichkeit und Bürgerbeteiligung schrieben sich auch mehrere auf die Fahnen, vor allem die Sozialdemokratin Kirgiane-Efremidou. Gewählt wird am 10. Juni. Einen ausfühlichen Bericht über das Forum in der Weinheimer Stadthalle sehen Sie in RNF Life. (wg)