Wiesloch: Frau nach Tötungsdelikt in Psychiatrie eingewiesen

Nach dem Kapitalverbrechen in Wiesloch, bei dem nach Polizeiangaben eine Frau von ihrer Mitbewohnerin getötet wurde, kam die 50-jährige Verdächtige in eine psychiatrische Klinik. Die Bluttat ereignete sich am frühen Dienstagmorgen in einer Sozialunterkunft. Tatwaffe soll der Stiel einer Axt gewesen sein. Die Polizei fand die Tote nach einem Zeugenhinweis im Keller der Unterkunft. Die 50-Jährige wurde daraufhin festgenommen und der Haftrichterin am Mittwoch vorgeführt. Es erging ein sogenannter Unterbringungsbefehl. Die Ermittler stellten den Angaben zufolge die mutmaßliche Tatwaffe, den hölzernen Stiel einer Axt, sicher. Den Ermittlungen zufolge hatten sich die Frauen seit einigen Wochen gestritten. (mho/dpa)