Wiesloch: „Kinderansprecher“ ermittelt – kein sexuelles Motiv

Einen sogenannten Kinderansprecher hat die Polizei in Wiesloch dingefst gemacht. Der 39-jährige Mann soll sich im April 2019 mehrfach in verdächtiger Weise Kindern genähert haben. Meist wollte er Handynummern oder Instagram-Namen, um Bilder zu tauschen. In einem Fall hatte der Mann zwei Mädchen Zigaretten angeboten. Die Polizei indentifizierte den Verdächtigen anhand von Beschreibungen und Fotos, die ein Kind von dem Mann gefertigt hatte. Nach Angaben der Ermittler ist bei dem Mann kein sexuelles Motiv erkennbar. Er sei in einer betreuten Wohneinrichtung untergebracht und habe nur Kontakt gesucht. Dennoch forderten die Beamten den Mann wie es heißt eindringlich auf, künftig keine Kinder mehr anzusprechen.(pol/mf)