Wiesloch/Mannheim: Menschen streiten um Müllentsorgung und Toilettenpapier

Die Corona-Krise bringt nicht immer das Beste der Menschen zum Vorschein. In Wiesloch ist ein Mann mit gezogener Waffe auf Mitarbeiter der kommunalen Abfallentsorgung losgegangen. Grund: Er durfte seinen Müll nicht entsorgen, da die Anlage wegen der Pandemie geschlossen hat. Bei der Rangelei löste sich sogar ein Schuss, der aber zum Glück niemanden traf. In einem Supermarkt im Mannheimer Stadtteil Jungbusch artete ein Streit um Toilettenpapier aus. Laut Polizei wollte ein 47-jähriger Mann mehrere Packungen kaufen. Weil zwei Angestellte ihm das verwehrten, beleidigte der Mann diese zunächst und versuchte dann, sie mit der Faust zu schlagen. Ein weiterer Kunde mischte sich ein und trat den Angaben zufolge einem der Verkäufer mit dem Knie gegen die Stirn. (asc)