Wiesloch/Mannheim: Wieslocher Hochhaus geräumt – Mannheimer Hochhaus freigegeben

Nach der Räumung eines Hochhauses in Wiesloch wegen starken Rauchs ist für die Bewohner eine Sammelstelle eingerichtet worden. Das teilte ein Polizeisprecher mit. Die Menschen durften ihre Wohnungen betreten, um Sachen zu holen. Die Feuerwehr führte Schadstoffmessungen durch, um festzustellen, wann die Bewohner ihre Räume wieder beziehen können.
In dem neunstöckigen Gebäude sind Strom und Wasser ausgefallen. Vermutlich habe ein geschmorter Verteilerkasten zu der Rauchentwicklung am Mittwochmorgen geführt, sagte der Polizeisprecher. Bis auf das beschädigte Gerät gehen die Ermittler
von einem geringen Schaden aus. In dem Haus sind 120 Menschen gemeldet. Verletzt wurde niemand.
Nach dem Brand eines Hochhauses in Mannheim hat die Feuerwehr das Gebäude am Mittwoch wieder freigegeben. Das teilte die Stadt mit. In dem 29-stöckigen Gebäude hatte es am Montag gebrannt. Die 550 gemeldeten Bewohner hatten zwei Nächte woanders unterkommen müssen. Das Feuer war nach Polizeiangaben in einem Müllschacht entstanden. Die Polizei geht von fahrlässiger Brandstiftung aus. Vermutlich habe jemand etwas weggeworfen, das den Brand ausgelöst habe. Der Schaden liege bei mehreren Hunderttausend Euro.(mf/lsw)