Wiesloch: Sattelzug fährt sich an Böschung fest – Zugverkehr sechs Stunden blockiert

Ein Sattelzug fuhr sich in Wiesloch auf einem Hochwasser-Schutzdamm fest. Der mit 23 Tonnen Mineralwasser beladene Transporter blieb auf dem Weg zu einem Supermarkt im aufgeweichten Untergrund eines Feldweges stecken. Offensichtlich wollte der Mann am Steuer eine Baustelle umfahren und kam auf der Böschung unmittelbar neben der Bahnstrecke nicht mehr weiter. Beim Versuch, rückwärts wieder auf den rechten Weg zu gelangen, kam der Fahrer in der Dunkelheit in Schräglage und drohte auf die Gleise zu kippen. Weil ein erster Bergungsversuch scheiterte, musste nach Polizeiangaben der Zugverkehr vorübergehend gesperrt werden. Erst nach sechs Stunden glückte die Bergung. Es kam zu erheblichen Behinderungen auf der Bahnstrecke zwischen Heidelberg und Karlsruhe. (mho)