Wiesloch: Selbstmord im PZN wirft weitere Fragen auf

Nach dem Suizid eines Mordangeklagten im PZN in Wiesloch am vergangenen Sonntag hat das Sozialministerium weitere Unterlagen von der Klinikleitung angefordert. Die geschilderten Abläufe bei der Überwachung des Patienten stimmten zumindest teilweise nicht mit den bisherigen Erkenntnissen der Ermittlungsbehörden überein, heißt es vom Ministerium. Es soll geklärt werden, in welchem Umfang die von der Klinikleitung zum Schutz des Patienten angeordnete engmaschige Kontrolle auch bei Nacht tatsächlich eingehalten wurde. Eine abschließende Bewertung des Vorgangs nimmt das Sozialministerium erst vor, wenn die Ergebnisse der Ermittlungsbehörden vorliegen. (cag)