Wörth: Stadt will Pendler in Schranken weisen- „furchtbare Situation“

Mit Verkehrsschranken will die Stadt Wörth im Kreis Germersheim den Strom von Berufspendlern durch die Kommune zum Versiegen bringen. „Es geht nicht darum, unseren Ort zur Festung zu machen, sondern um die Verbesserung einer seit mehr als 20 Jahren furchtbaren Situation“, sagte Bürgermeister Dennis Nitsche (SPD). „Wegen des Verkehrs kommen Kinder nicht mehr über die Straße und Feuerwehr und Polizei nicht mehr durch.“ Pendler wollten Staus auf den großen Straßen umfahren und stauten sich dann im Ort.  Der Stadtrat beschloss deswegen, ab Herbst an zwei Zufahrtsstraßen elektronische Schranken zu errichten. An Anwohner sowie Geschäftsinhaber sollen Plaketten für die Windschutzscheibe erhalten, mit denen sich die Schranke automatisch öffnet. Der Rat der Stadt mit 18 000 Einwohnern bewilligte gestern Abend 75 000 Euro für das Projekt. Wegen der geplanten Sanierung der Rheinbrücke bei Karlsruhe erwartet Wörth weitere Verkehrsprobleme. dpa/feh