Wolf, Hauk oder Strobl – Wer wird CDU-Spitzenkandidat in Baden-Württemberg?

Stuttgart. Wer fordert Ministerpräsident Kretschmann zur Landtagswahl 2016 heraus? Die Frage ist in der baden-württembergischen CDU noch offen. Drei Männer gelten als Aspiranten für die Spitzenkandidatur.  Per Mitgliederentscheid will die Südwest-CDU ihren Spitzenkandidaten zur Landtagswahl 2016 bestimmen. Drei Männer, die in ihrem Charakter und ihrem Werdegang ziemlich unterschiedlich sind, gelten als Anwärter für das „Duell“ mit dem amtierenden Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne). PETER HAUK wird eher dem liberalen Flügel der CDU zugerechnet. Er gilt als machtbewusst, aber teamfähig. Als großer Rhetoriker hat sich der 53-Jährige bislang nicht hervorgetan, was ihm in der Fraktion von manchem angekreidet wird. Geboren wurde Hauk in Walldürn (Neckar-Odenwald-Kreis). Der Forstwirt sitzt seit 1992 im Landtag. Von 2005 bis 2010 war er Minister für Ernährung und Ländlichen Raum in der baden-württembergischen Landesregierung. Seit Februar 2010 ist Hauk Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion. Der Vater zweier erwachsener Kinder entspannt sich beim Joggen und Bergwandern – zudem ist er leidenschaftlicher Jäger, spielt als ehrenamtlicher Organist in der Kirche und liest gerne historische Romane und Krimis.  THOMAS STROBL diente als CDU-Generalsekretär zwei völlig unterschiedlichen Herren – erst dem später nach Brüssel weggelobten damaligen Ministerpräsidenten Günther Oettinger, dann dessen glücklosem Nachfolger Stefan Mappus. 2011 beerbte er Mappus als Landesparteichef und arbeitet seitdem daran, die Partei moderner, offener und weiblicher zu machen. Zudem leitet Strobl die baden-württembergischen CDU-Abgeordneten im Bundestag. Der aus Heilbronn stammende Jurist ist verheiratet – seine Frau ist die Tochter von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). In seiner Freizeit läuft der 53-Jährige Marathon und taucht. GUIDO WOLF wurde in Weingarten (Kreis Ravensburg) geboren und war mehrere Jahre lang Landrat des Landkreises Tuttlingen. Seit Oktober 2011 ist der 52 Jahre alte verheiratete Jurist Landtagspräsident. Wolf hält sich nach eigenen Angaben von den politischen Lagern innerhalb der CDU fern und ist auch nicht durch private oder politische Beziehungen zu Mappus vorbelastet. Wolf gibt sich volksnah, offen und modern und nimmt das politische Tagesgeschäft in Gedichten aufs Korn. Zu seinen Hobbys zählt er auch Reiten, Joggen und Skifahren. Kritiker führen an, dass Wolf, der seit 2006 im Landtag sitzt, noch nie im politischen Kreuzfeuer stand.  dpa/lsw