Worms: Linke und rechte Gruppen demonstrieren – Polizei setzt Pfefferspray und Schlagstöcke ein

Mehrere Demonstrationen von rechten und linken Gruppen beschäftigen am Samstag die Polizei in Worms. Wie ein Sprecher der Polizei am Mittag mitteilte, versuchten rund 400 «Personen des linken Spektrums» Polizeiabsperrungen zu umlaufen oder zu durchbrechen. Zwischenzeitlich hätten die Beamten auch Pfefferspray und Schlagstöcke eingesetzt. Mehrere Personen seien zur Identitätsfeststellung festgehalten worden.

Die Teilnehmer des Protests hatten sich am Samstag einer Demonstration rechtsextremer Gruppen entgegengestellt. Zu der von einem NPD-Mitglied angemeldeten Demonstration erschienen laut Polizei rund 50 Teilnehmer. Hier seien im Vorfeld des Protests verfassungsfeindliche Symbole festgestellt worden, eine Person sei daraufhin von der Versammlung ausgeschlossen worden. Zuvor war die Stadt mit dem Versuch eines gerichtlichen Verbots der Kundgebungen gescheitert.

Ein Aufeinandertreffen der beiden Gruppierungen sei zunächst verhindert worden, sagte der Polizeisprecher am Samstagmittag. Wie viele Personen insgesamt am Samstag zu Demonstrationen in Worms erschienen, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. (lrs)/dpa)