Worms: Mann mit Schreckschusspistole am Wormser Busbahnhof

Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am späten Freitagnachmittag am Wormser Busbahnhof, als der Vollzugsdienst des Ordnungsamtes Worms um Unterstützung bei einer Personenkontrolle bat. Beim Versuch, sich dieser Kontrolle zu entziehen, fiel einem 29-jährigen Mann eine schwarze Pistole aus der Hosentasche. Da er der Aufforderung, die Pistole liegen zu lassen und zurückzutreten, nicht nachkam, wurde der polizeiliche Schusswaffengebrauch angedroht, so die der Polizeibericht. Letztendlich konnte der Mann unter Einsatz von Pfefferspray überwältigt und gefesselt werden. Da er weiter fremdgefährdendes Verhalten an den Tag legte, wurde er im Anschluss in die Rheinhessen-Fachklinik nach Alzey eingewiesen. Wie sich später herausstellte, handelte es sich bei der Pistole um eine Schreckschusswaffe. Da der 29-jährige nicht im Besitz eines „kleinen Waffenscheins“ sei, erwarte ihn zudem ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz, hieß es weiter