Worms: Metropolregion sucht Fachkräfte

Mehr familienfreundliche Jobmodelle, mehr Werbung für die Lehre und mehr Integration ausländischer Arbeitskräfte: In diesen Ansätzen sehen Arbeitsmarktexperten und -akteure aus der länderübergreifenden Metropolregion Rhein-Neckar Mittel im Kampf gegen den Fachkräftemangel. In diesem Sinne sollen nun kleine und mittelgroße Unternehmen aus der Region informiert und beraten werden, heißt es in einer „Erklärung zur Abstimmung regionaler Arbeitsmarktpolitik“, die in Worms vorgestellt wurde. Daran wirkten unter anderem Unternehmen, Kammern und Kommunen sowie Arbeitsagenturen aus der Region Baden-Hessen-Pfalz mit. Die Bemühungen sollen sich vor allem auf Branchen konzentrieren, in denen sich der Fachkräftemangel bereits bemerkbar macht. Dazu zählen in der Region insbesondere die Altenpflege, aber auch Mechatronik, Automatisierungs- und Energietechnik sowie Chemie. Auszubildende fehlen demnach im Gaststätten- und im Baugewerbe sowie bei gesundheitsbezogenen Dienstleistungen, im IT-Bereich, im Handel und Lebensmittelhandwerk. Eine neue Internetseite (www.rhein-neckar-upgrade.de) soll zudem für die Metropolregion Rhein-Neckar werben. dpa/feh
#