Zuzenhausen: Nach Anfeindungen bedankt sich Hopp für Solidarität

Mit großer Dankbarkeit hat Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp auf die Solidarität in der Fußball-Branche nach den Anfeindungen gegen ihn durch Fans von Borussia Dortmund reagiert. Es sei ihm ein Bedürfnis, allen zu danken, „die mir auf so überwältigende und beeindruckende Art und Weise nicht nur ihre
Betroffenheit, sondern vor allem Zuspruch, Sympathie und Unterstützung übermittelt haben“, sagte der Gesellschafter des Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim in einer Vereinsmitteilung. Die vielfältigen Reaktionen verdeutlichten, „dass die unfassbaren Attacken gegen meine Person und meine Familie nicht nur mich geschockt haben. Niemand will den Fußball einigen wenigen Kriminellen ausgeliefert sehen“, erklärte Hopp und forderte: „Ich kann nur hoffen, dass die Verbandsspitze und die Vereinsverantwortlichen diesem widerwärtigen Verhalten ein Ende setzen. Die Möglichkeit dazu haben sie!“
BVB-Fans hatten im Bundesliga-Spiel am vergangenen Samstag gegen Hausverbote von Anhängern aus ihrem Lager protestiert. Als Zeichen der Wut war ein großes Banner ausgerollt worden, das das Konterfei
Hopps hinter einem Fadenkreuz zeigte. Zudem wurden Spruchbänder mit Beleidigungen gegen Hopp gezeigt. Dies hatten etliche Bundesliga-Funktionäre mit scharfen Worten verurteilt.(dpa)